Gustav Singerhoff

Aus Hombruch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Singerhoff

Alten Hombrucher ist die Mittel Straße noch bekannt. Sie führt von der Harkortstr, fast gerade aus nach Süden und mündet auf der Grotenbachstraße. Im Zuge der Eingemeindungen 1929 musste Sie umbenannt werden da es in Dortmund schon eine Mittelstraße gab. Also wurden in den zu Dortmund eingemeindeten Orten die Straßennamen teilweise geändert. Die Hombrucher Mittelstraße wurde nach einem Sohn unserer Heimat Gustav Singerhoff benannt, Heimatdichter und Redakteur Geboren wurde Gustav Singerhoff am 13. Februar 1867 in Dortmund-Hombruch. Er verstarb am 14.01.1939 in Bochum

Familienblatt für Friedrich Heinrich "Wilhelm" SINGERHOFF und Henriette DETTE die Eltern Vater: Friedrich Heinrich "Wilhelm" SINGERHOFF, Ev.

  • am 22.05.1837 in Dortmund Nordrhein-Westfalen.

~ am 04.06.1837 St Reinoldi Dortmund in Dortmund Nordrhein-Westfalen. Beruf: Berginvalide. Wohnung in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen.

Heirat vor 1864
mit

Mutter: Henriette DETTE (Dotte), Ev.

  • errech. 11.1834.

Wohnung in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen. + am 26.03.1892 in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen. Begr. am 29.03.1892 in Dortmund-Kirchhörde Nordrhein-Westfalen.

Kinder

1.  Heinrich August SINGERHOFF, Ev. * am 15.09.1864 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.  ~ am 15.09.1864 in Dortmund-Kirchhörde  Nordrhein-Westfalen.

Beruf: Technischer Grubenbeamter. Wohnung Mühlenstr. 3 in Bad Pyrmont Nordrhein-Westfalen.

+ am 25.02.1947 an Herz und Kreislaufveragen in Bad Pyrmont  Nordrhein-Westfalen. Verbindung: oo am 07.07.1928 in Bad Pyrmont  Nordrhein-Westfalen mit  "Antonie" Bertha Maria BREUER, Ev. * am 04.03.1881 in Wierzonka  Polen.

Beruf: Lehrerin.

+ am 15.12.1947 an Trupöse Pneumonie in Bad Pyrmont  Nordrhein-Westfalen.

3. Emilie Emma SINGERHOFF, Ev. ~ am 11.03.1869 in Dortmund-Kirchhörde Nordrhein Westfalen.

4.  Fritz SINGERHOFF, Ev. * am 23.12.1870 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.  ~ am 03.01.1871 in Dortmund-Kirchhörde  Nordrhein-Westfalen.

5.  Caroline Emilie Augusta SINGERHOFF, Ev. * am 04.03.1873 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.  ~ am 23.03.1873 in Dortmund-Kirchhörde  Nordrhein-Westfalen.

6.  Paula SINGERHOFF, Ev. * 1875 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.

Wohnung in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen.

Verbindung: Kirchliche Heirat am 25.10.1895 Ev Kirche am Markt in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen mit  Gustav Franz SAWATZKI (Kötter) , Ev. * 1871.

Beruf: Bergmann. Wohnungen Singerhoffstr in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen. 1899 Mühlenstr.

7.  Laura SINGERHOFF, Ev. * errech. 05.02.1878.
+ am 06.08.1894 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen. Begr. am 09.08.1894 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.

Das 2 Kind der Eheleute war unser Heimatdichter Gustav Singerhoff

2. Heinrich Gustav SINGERHOFF, RK * am 13.02.1867 in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen. ~ am 01.03.1867 in Dortmund-Kirchhörde Nordrhein-Westfalen. Beruf: Fabrikarbeiter Dichter. Wohnung Märkischestr.( heute Deutsch Luxemburgerstr) in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen.

+ am 14.01.1939 an Schlaganfall Elisabeth Krankenhaus Bochum in Bochum  Nordrhein-Westfalen. Verbindung:
oo am 21.05.1892 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen Kirchliche Heirat am 21.05.1892 Ev Kirche am Markt in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen mit  Henriette SCHNEIDER, Ev. * am 04.09.1869 in Herdecke-Ende  Nordrhein-Westfalen.

Beruf: Näherin. Wohnung in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen.

+ am 24.12.1947 in Bochum  Nordrhein-Westfalen.

Kinder

1.  Eugenie Henriette SINGERHOFF, RK * am 31.10.1892 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.  ~ am 11.11.1892 Ev Kirche am Markt in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.

2.  Eugen Gustav SINGERHOFF, Ev. * am 31.10.1892 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.  ~ am 11.11.1892 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.
+ am 12.05.1893 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen. Begr. am 16.05.1893 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.

3.  Elfriede Henrike SINGERHOFF, RK * am 22.11.1894 04:00  morgens in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.  ~ am 09.12.1894 Ev Kirche am Markt in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.

4.  Hedwig Henriette SINGERHOFF, RK * am 24.05.1898 01:00  morgens in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.  ~ am 10.06.1898 Ev Kirche am Markt in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.

Wohnung in Dortmund-Hombruch Nordrhein-Westfalen.

+ am 08.01.1900 an Lungenentzündung in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen. Begr. am 11.01.1900 in Dortmund-Hombruch  Nordrhein-Westfalen.

Gustav Singerhoff kam erst spät zum Schreiben. Seine erste Tätigkeit war eine Verwaltungstätigkeit auf Zeche Louise in Barop. Vereinzelt schrieb er schon einige Gedichte, der Großteil seiner Werke sollte aber erst später folgen. 1897 begann er dann für die Barop-Hombrucher Zeitung zu schreiben deren Geschäftsführer und Redakteur er von 1900-1910 war. Sein weiterer beruflicher Weg führte ihn nach Bochum wo er im Büro der Zeche Prinz Regent und der Knappschaft Berufsgenossenschaft tätig war. Aber dies füllte ihn nicht aus und er widmete sich ganz seiner Schriftstellerei. Schwerpunkt seiner Arbeit war die „Heimatdichtung“ in hoch – als auch plattdeutscher Sprache. Gustav Singerhoff schrieb oft unter dem Pseudonym Onkel Nolte Seine ersten Gedichte wurden gedruckt und im Sammelwerk, Westfälische Dichtung der Gegenwart vom Verlag Otto Lenz in Leipzig verlegt.

In dem Buch „Das plattdeutsch Westfalen“ von Wilhelm Uhlmann-Bixterheide wurde sein Gedicht „Dä fette Suerge“ veröffentlicht.(Gedicht liegt dem Verein vor und wird bald in diesem Artikel erscheinen)

Seine Humoreske Fritz und Rieke bei der Mobilmachung 1914 kam auf eine Auflage von 50.000 Exemplaren. Er schrieb sowohl hoch- als auch plattdeutsch. Singerhoff verstarb am 14.01.1939 in Bochum. Pseudonym: Onkel Nolte.


Weitere Werke von Singerhoff

Selbständige Veröffentlichungen: Kaiser Friedrich. 1888 – Bismarck. 1898 – Patriotische Klänge und andere Gesänge. Liederhain. 1905 – Heil Dir, mein Deutschland. Kriegsgedichte. 1914 – An die dt. Arbeiter. Flugblatt. September 1914 zum Besten der 9. Kriegsanleihe. 1914 – Fritz und Rieke bei der Mobilmachung. Humoreske. o.O.u.J. Lieder: An die Bergleute [während der Besatzungszeit und der Spartakuszeit veröffentl.] – Die Heimat wieder frei. Gedicht. 1925 – Hitler-Marschlied [als Postkarte veröffentl.] – Kampflied der Hitler-Frauenschaft. o.O.u.J. – Hitlermädel-Lied. o.O.u.J. – Kampflied der Hitlerjugend. o.O.u.J. – Deutschland erwacht. o.O.u.J. Unselbständige Veröffentlichungen in: Hombruch-Baroper Lokalpresse [ab 1886] – Bochumer Anzeiger 1910ff. – Plattdütsches Sünndagsbl., Bielefeld; Penaten; Unsere Heimat. Herausgabe: Hombruch-Baroper Zeitung. Hombruch 1900-1910 [Hg., Red.] Unselbständige Veröffentlichungen über Singerhoff: 50 Jahre Schriftsteller, in: Bochumer Anzeiger vom 29.8.1936 [Fotogr.] – Westf. Volksztg. vom 11.2.1937 [Fotogr.]. Nachlaß, Handschriftliches: 1. DLA Marbach: Brief an Cotta, 14.4.1914, Stuttgart – 2. StA Bochum: Mat. Sammlungen: 1. StA Bochum: Zeitungsausschnittslg. – 2. WLA Hagen: Materialslg. Nachschlagewerke: Degener, 4. Ausg. 1909 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1229, Sp. 132.

Co Hombrucher Geschichtsverein: Hans W Tibbe