Hombrucher Gefallene

Aus Hombruch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trauer EK Fahne rechts.jpg
Trauer EK Fahne.jpg
Wappen Hombruch ohne Rand Schrift Verlauf.jpg


Gefallene Soldaten aus Hombruch im Zweiten Weltkrieg 1939-1945

Zusammengestellt von Hans W. Tibbe

Mit dieser Darstellung wollen wir den Gefallenen unseres Stadtbezirkes ein Gesicht geben. Wir wollen hiermit keine Verherrlichung betreiben. Wir wollen nur an diese Hombrucher Bürger erinnern, welche in einem schrecklichen Krieg ihr Leben gelassen haben.

Unsere Aufzählung kann nicht vollständig sein, da in einigen Kirchenbüchern die Einträge fehlen. Wir würden uns deshalb freuen, wenn Sie uns Ergänzungen und Bilder zukommen lassen könnten.

Bitte beachten Sie auch folgende Links:

A

Leutnant Theo Alberti

Alberti Bild.jpg

Geb. am 11.02.1921 in Hombruch, + 18.03.1944 NW von Tarnopol, Russland

Theo Alberti wohnte in Hombruch bei seinen Eltern Bergmann Joseph Alberti und Gertrud Biermann in der Hombrucher Str. 19.

Letzte Feldpostnummer 30694/C

Theo Alberti besuchte acht Jahre die Gebrüder-Grimm-Schule in Hombruch. Nach seiner Lehre war er als kaufmännischer Angestellter tätig. Im Februar 1941 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und erhielt seine Ausbildung in Lemgo.Danach wurde er an die Ostfront versetzt.Weihnachten 1942 wurde er zu Uffz,im Febr. 43 zum Wachtmeister befördert.

Nach mehreren Auszeichnungen fiel er als Leutnant, in der Schlacht nordwestlich von Tarnopol durch einen Granatsplitter, der ihn in den Kopf traf.

Gefreiter Wilhelm Albrink

Albrink, Wilhelm.jpg

Geb. am 03.06.1919 in Hombruch, + 26.08.1943 bei Bernowetz, Russland

Wilhelm Albrink wohnte in Hombruch bei seinen Eltern Schlosser Heinrich Albrink in der Singerhoffstr. 13.

Wilhelm Albrink lernte nach der Volksschule das Müllerhandwerk bei Müllermeister Trommer in der Hombrucher Mühle an der Grotenbachstr. Wilhelm Albrink wurde zu Kriegsbeginn zum 2. Ers.Btl. 216 in Herford eingezogen. Nach mehreren Auszeichnungen fiel Wilhelm Albrecht durch einen Volltreffer bei Bernowetz.

Obergefreiter Karl Axt

Axt.jpg

Geb. am 25.12.1917 in Hombruch, + 28.05.1942 bei El Adem, Afrika

Karl Axt wohnte in Hombruch bei seinen Eltern Karl Axt und Anna Klönne in der Ginsterstr. 5.

Letzte Feldpostnummer 38240

Nach seiner 8 jährigen Schulzeit in Hombruch arbeitete er in einem landwirtschaftlichen Betrieb. Ende 1937 wurde er zum RAD eingezogen. 1938 wurde er dann Flak-Soldat in Neustadt an der Weinstraße. Im Sommer 1938 wurde er zur 1. Batt. Flak.-Rgt. 18 versetzt. Mit dieser Einheit wurde er 1940 nach Afrika verlegt, wo er 1942 fiel.


Gedenken.jpg
ohne weitere Daten

Gefr. Ludwig Andrejewski * 14.08.1916 in Hombruch +26.03.1944 in Ssauste

Gefr. Hans Arens * 08.05.1922 in Hombruch + 20.08.1944

Uffz Hermann Abramsen * 04.01.1901in Hombruch + 16.11.1945 Rennes-Frankreich

Uffz. August Albrink * 04.04.1914 in Hombruch + 09.11.1944 Kirsanow Kgf-Lager

OG Helmut Alborn * 14.05.1918 in Hombruch + 09.12.1944 Uglitsch Russland

Grenadier Karl Altmann *20.03.1901 in Hombruch + 28.04.1945 Bad Bodendorf


B

Wilhelm Beinke

Beinke Bild I.jpg

Geb. am 21.07.1921 in Barop, + 28.03.1942 bei St. Nazaire, Frankreich

Wilhelm Beinke wohnte in Groß Barop Baroper Str. 204 bei seinen Eltern NN Beinke und Hedwig Schnitzer.

Feldpostnummer 15175

Wilhelm Beinke besuchte 8 Jahre die Volksschule in Barop. Nach seiner Schulausbildung begann er eine Lehre als Schriftsetzer. 1940 ging er als Kriegsfreiwilliger zur Marine.

Willi Berger

Berger Bild.jpg

Geb.am 03.12.1918 in Bochum, + 22.06.1942 bei Ilmensee, Russland

Willi Berger wohnte in der Behringstr. 43. Vater: Wilhelm Berger.

Feldpostnummer 38095 E

Nach dem Besuch der Volksschule in Hombruch erlernte er das Bäckerhandwerk. Am 15.08.1938 wurde er als Arbeiter zum Westwall eingezogen. Am 29.08.1939 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Er war in Holland bei einer Bäckerkompanie tätig. Bei Ausbruch des Russlandfeldzuges wurde er als Infanterist eingesetzt. Bei einem Stoßtrupp unternehmen ist er gefallen.

Gefreiter Heinrich Biermann

Biermann Bild.jpg

Geb.am 06.05.1923 in Hombruch, + 19.01.1943 bei Svibolotge, Rußland

Wohnung in Hombruch Singerhoffstr. 9. Eltern: Bergmann Karl Biermann und Anna Gerigk.

Nach Abschluß der Gebrüder-Grimm-Schule in Hombruch erlernte er in der Lehrwerkstatt des Dortmund-Hörder Hüttenverein den Beruf des Drehers. Er wurde am 14.04.1942 zum Militärdienst nach Herford eingezogen.

Grenadier Walter Binder

Binder Bild.jpg

Geb. am 25.01.1907 in Dortmund, + 07.07.1944 bei Baranowiecze, Rußland

Wohnung in Hombruch, Egerstr. 35. Vater: Maurermeister Michael Binder.

Er besuchte die ev. Schulen in Dortmund und Hörde, aus der er nach 8 Jahren entlassen wurde. Anschließend begann er eine Lehre als Klempner. Er arbeitete bei der Fa. Hoesch in Dortmund bis zu seiner Einberufung am 20.12.1943.

Eingezogen am 20.12.1943 als Grenadier zum Ersatz-Bataillon 58 Münster. Ab dem 30.12.1943 war er in Dänemark stationiert. Ab 20.05.1944 Einsatz in Russland.

Er hinterlässt eine Ehefrau: Clara Binder geb. Schulz und 4 Kinder von 10 Monaten bis 11 Jahren.

Eisenbahn-Pionier Fritz Bink

Bink Bild.jpg

Geb. am 03.02.1910 in Köln, + 02.09.1939 bei Sompolno, Polen

Wohnung in Hombruch, Domänenstr. 5-7. Eltern: Baumeister Fritz Bing und Margaretha Mork, Domänenstr. 2-5.

Fritz Brink kam mit 13 Jahren nach Hombruch, weil sein Vater ein Baugeschäft in der Domänenstr. gründete. Von 1916–1920 besuchte er die Wilhelmschule, anschließend das Städt. Gymnasium. Von 1928-1931 studierte er und wurde Bauingenieur. Am 15.05.1939 ging er als Freiwilliger zur 15./Pionier-Rgt. 16 in Minden.

Grenadier Heinrich Bischoff

Bischoff Bild.jpg

Geb. am 04.02.1906 in Dorstfeld, + 10.11.1943 bei Wanlo, Holland

Sohn des Werkschlossers Günther Bischoff und Dorothea Eigenbrodt aus Dorstfeld

Ehefrau Hildegard Krause, beide wohnhaft in Hombruch Harkortstr.10

Heinrich besuchte die Volksschule in Dorstfeld. Er absolvierte eine Former-Lehre bei der Fa. Wagner in Dortmund. Am 27.10.1932 heiratete er Hildegard Krause. Seine Tochter Gudrun wurde am 31.03.1933 geboren. Er fiel in Wanlo, Holland.

Hildegard Krause heiratete in zweiter Ehe Wilhelm Plöger aus Hombruch.

Gefreiter Fritz Blankenagel

Blankennagel Bild.jpg

Geb. am 02.02.1916 in Persebeck, + 01.02.1940 bei Calais, Frankreich

Eltern: Wilhelm Blankenagel und Emma Schwake aus Persebeck

Nach dem Besuch der Volksschule in Menglinghausen besuchte er die Realschule in Hombruch. Bis zum Eintritt in den Reichsarbeitsdienst (RAD) war er im Milchgeschäft seines Onkel tätig.

Nach Ausscheiden aus dem RAD baute er sich in Menglinghausen ein Fuhrgeschäft auf, wurde aber am 01.09.1939 mit seinem Fuhrpark zur Wehrmacht eingezogen und diente in einer Flak-Batterie. Nach seinem Einsatz in Holland und Frankreich erkrankte er schwer und starb am 01.02.1940.

Schütze Werner Böcker

Böcker Bild.jpg

Geb. am 28.08.1920 in Kirchhörde, + 23.07.1941 bei Ligoniga, Rußland

Wohnung in Hombruch, Domänenstr 25

Eltern: Otto Böcker und Alma Keine, Domänenstr. 25

Feldpostnummer Nr.18576 D

Werner Böcker besuchte die Volksschule in Hombruch aus der er 1934 entlassen wurde.

Danach arbeitete er bei der Fa. Arthur Neumann, bis er im Dezember 1940 zum Ersatzbattailon Nr.60 in Hamm eingezogen wurde. Mit dieser Einheit ging er nach Russland.

Unteroffizier Georg Börner

Georg Börner.jpg

Geb. am 09.12.1915 in Hombruch, + 06.06.1940 bei Cauliaes, Frankreich

Georg Börner wohnte in Hombruch bei seinen Eltern Wilhelm Börner und Mathilde Burgemeister, Kuntzestr. 79.

Nach Ende der Schulausbildung in der Harkortschule absolvierte er eine Ausbildung als Metzger. Im Herbst 1937 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und war beim Einmarsch in Prag dabei. Nach dem Polenfeldzug wurde er nach Belgien und anschließend nach Frankreich versetzt. Bei den Kämpfen um Cauliaes ist er gefallen. Er war Träger des EK II.

Oberfeldwebel Willi Braun

Braun I.jpg

Geb. am 23.02.1914 in Hombruch, + 08.05.1943 bei Lozarno, Italien

Vater Valentin Braun, wohnhaft mit Ehefrau in Hombruch, Egerstr.9.

Feldpostnummer M 06991

Nach seiner Lehre arbeitete er 8 Jahre auf dem Baroper Walzwerk als Büroangestellter. Anschließend meldete er sich freiwillig zur Luftwaffe. In seiner Tätigkeit als Bordfunker wurde er bei einem Aufklärungsflug abgeschossen.

Unteroffizier Alfons Peter Breilmann

Breilmann-Hombruch-Bild.jpg

Geb. am 05.09.1906 in Bochum, 11.03.1944 bei Gudinina, Russland

Eltern: Markscheider Philipp Breilmann und Maria Klostermann, wohnhaft in Hombruch, Zillestr. 400.

Feldpostnummer 04003c

Sein Jura-Studium musste er aus wirtschaftlichen Gründen abbrechen und war deshalb als Sprachlehrer tätig. Am 05.10.1939 erfolgte die Einberufung zur Wehrmacht. Nach erfolgreicher Ausbildung kam er zum Fliegerhorst Wunstorf. Im Herbst 1942 wurde er nach Afrika versetzt. Am 21.01.1944 kam er zur Infantrie und wurde nach Russland versetzt. Er war im Besitz mehrerer Kriegsauszeichnungen.

Obergefreiter Josef Breitenstein

P1060394 (2).JPG

Geb. am 21.03.1916 in Hombruch, + am 12.07.1941 in Russland

Eltern: Ernst Breitenstein und Anna Schmidt wohnten in Hombruch in der Behringsstr. 62

Josef besuchte die Gebr.-Grimm-Schule in Hombruch bis zu seinem 14. Lebensjahr.

Am 03.04.1937 wurde er zum RAD eingezogen und am 23.10.1937 entlassen. Im April 1937 fand er Arbeit beim Baroper Walzwerk. Am 15.05.1939 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Er nahm am Polen- und am Frankreichfeldzug teil. Am 22.06.1941 wurde er mit seiner Einheit nach Russland verlegt.

Gefreiter Herbert August Brinkmann

Brinkmann Hombruch - Kopie.JPG

Geb. am 06.03.1922 in Hombruch, + am 03.04.1942 in Schlüsselburg, Russland


Eltern: Bürobeamter Ernst Brinkmann und Paula Dietzel, Wohnort: Hombruch, Löttringhauser Str. 37

Herbert-August Brinkmann besuchte die Harkortschule bis zu seinem 14. Lebensjahr. Dann ging er zum Real-Gymnasium in Hörde. Nach Abbruch der Schule ging in die Lehre bei Fa. Hugo Miebach als Feinmechaniker-Lehrling. Nach Beendigung der Lehre ging er im Oktober zur Wehrmacht. Mit seiner Einheit ging er im September 1941 nach Russland.

Franz Brüle

Brühe Bild.jpg

Geb. am 20.01.1916 in Schüren, + bei 12.09.1940 Biarritz, Frankreich

Wohnung in Hombruch, Singerhoffstr. 52 mit seiner Ehefrau. Eltern: Schneidermeister Brüle.

Feldpostnummer 12978

Nach seiner Volksschule erlernte er den Beruf des Versicherungskaufmanns bei der Rheinland-Versicherung in Hombruch. Im Dezember 1938 wurde er Soldat und kämpfte in Polen und Frankreich.

Obergefreiter Leopold Brunnengräber

Brunnengräber.JPG

Geb. am 14.08.1915 in Hombruch, + 14.08.1941 bei Golupkowa, Russland

Eltern: Bergmann Leopold Brunnengräber und Anna Kleefeld wohnten in der Wilhelmstr. 1 (Behringstr.)

Feldpostnummer 16819

Leopold Brunnengräber besuchte die Wilhelmschule. Nach seiner Schulentlassung hat er in Oldenburg in einem Landwirtschaftsbetrieb gearbeitet. 1936 wurde er zum Wehrdienst eingezogen. Am 13.04.1940 heiratete er in Hombruch. Nach den Kämpfen in Polen und an der Westfront wurde er nach Russland versetzt, wo er fiel.

Gefreiter Eugen Bruns

Bruns Bild.jpg

Geb. am 07.05.1910 in Hombruch, + 15.07.1944 bei Matjuschi, Russland

Eugen Bruns wohnte in Hombruch mit seiner Frau Hildegard Evers (oo 15.07.1939) und seiner am 24.09.1941 geborenen Tochter Elke in der Egerstr. 5.

Feldpostnummer 40060c

Der Hoch und Tiefbautechniker war als Bauingenieur in den besetzten Ostgebieten tätig. 1943 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und kam nach kurzer Ausbildung an die Ostfront. Er bekam nach kurzer Zeit als Melder das EK II.

Unteroffizier Erich Bühren

Bühren IVa.jpg

Geb. am 22.10.1915 in Renninghausen, + 14.08.1941 bei Kritscheff, Russland

Erich Bühren lebte bei seinen Eltern, dem Bergmann Wilhelm Bühren und seiner Frau Anna geb. Rullmann in Dortmund-Brünninghausen, Kreissiedlungsstr. 18.

Am 01.09.1930 begann er eine Lehre als Tischler, welche er nach 4 Jahren mit der Note gut bestand. Am 02.04.1936 wurde er zum RAD eingezogen, und am 01.11.1937 trat er in die Wehrmacht ein, beim Mot.Inf.-Rgt. 5 in Stettin. Am 10.05.1940 zog er mit seiner Einheit durch Luxemburg nach Frankreich ein. Nach einem Urlaub in Hombruch war er in Böhmen und Mähren. Am 22.06.1941 zog er nach Russland.

MG-Schütze Wilhelm Burmann

Bild Burmann.jpg

Geb. am 26.12.1921 in Hombruch, + 14.11.1941 beim Ladogasee, Russland

Wilhelm Burmann wohnte in Hombruch bei seinen Eltern Wilhelm Burmann und Frau Maria Tigges in der Tannenstr. 19.

Nach 8 Jahren Volksschule lernte er in Marten das Schweißer-Handwerk. Am 06.02.1941 wurde er zum Inf.-Ers.-Btl. 444 in Rheine eingezogen und ging mit diesem nach Belgien. Am 01.09.1941 wurde er zur Ostfront versetzt, wo er fiel.


Gedenken.jpg

Grenad. Bäumer Johann Heinrich * 29.10.1923 +04.11.1942 Tscherkassowa Russland

Uffz. Bökenkamp Wilhelm *03.06.1909 + 12.10.1944 Kgf Lager Jassy

Pol. Wachtmeister. Balzer Rudolf *13.06.1903 + 23.04.1945 Stettin

OG Bauer Heinrich *24.11.1910 + 18.09.1941 Maluksa-Russland

Gefr. Beautemps Arthur * 25.01.1912 + 13.11.1944 Jaszbereny-Ungarn

Soldat Bergmeier Franz *28.06.1906 + 13.12.1944 Stalingrad - Russland

Uffz Berke Gustav *17.04.1915 + 21.08.1941 Paukowa

Rottenf. Berke Heinrich * 09.04.1922 * 28.11.1944 Priewidza-Slowakische Republik

OG. Birkenhofer Erwin Emil *31.07.1910 + 21.09.1944 Bukowsko

Bluhm Karl *23.07.1898 + 10.05.1945

Lt. Bock Karl-Heinz *20.03.1918 + 24.06.1941 Rossinie- Litauen

Uffz. Brümmer Walter * 28.04.1918 + 30.10.1942 Inrewo-Russland

Grenadier. Brummel Clemens *27.08.1907 + 22.12.1943 Usowo-Russland

Gefr, Brummel Hermann Josef * 10.03.1925 + 11.05.1944 Goruschka-Russland

Hptm. Brune Walter * 05.01.1910 + 12.1942 Stalingrad Russland

Buiting Johann *04.09.1898 + 19.02.1945 unbekannt

Burkamp Max * 16.01.1908 + 09.01.1949 Kgf. Lager Pribram Tschechische Republik

Bagutzki Eduart *17.01.1924 +30.04.1945

OG. Bauer, Heinrich *24.11.1910 +02.10..1941 Maluksa Russland

Grenadier. Bauerdick Hugo * 14.03.1914 + 29.08.1943

C

Gefreiter Heinz Carl

Heinz Carl II (2).JPG

Geb. 08.01.1924 in Barop, + 11.07.1944 bei Wiborg, Finnland

Heinz Carl wohnte bei seinen Eltern Hermann Carl und Elfriede Zimmermann Am Surck 34.

Feldpostnummer 26164 d

Nach seiner Schulzeit erlernte er den Beruf des Schmieds. Im März 1942 wurde er zum RAD eingezogen und im April 1943 zur Wehrmacht. Sein erster Einsatz war in Staraja, Russland. Dann erfolgte sein Einsatz in Finnland, wo er bei Wiborg gefallen ist.

Soldat Josef Chrzanowski

Joseph Chrznowski (2).JPG

Geb. 31.05.1920 in Kruckel, + 24.02.1941 bei Koigi, Russland

Wohnte bei seinen Eltern Mieczyslaus Chrzanowski und Dorotya Laskowski in der Wiendahlsbank in Kruckel.


Oberkanonier Fritz Robert vom Cleff

Cleff vom IV (2).JPG

Geb. am 31.12.1921 in Dortmund- 22.04.1941 in Lemgo

Fritz Robert wohnte bei seinen Eltern Robert und Grete vom Cleff Brünninghausen Kühnstr.21

Nach 4 Jahren in der Reinoldischule kam er zum Realgymnasium nach Hörde. Nach seiner Reifeprüfung meldete er sich zum R.A.D. Im Oktober 1940 ging er als Kriegsfreiwilliger zur Wehrmacht,zur 2.Batt.Ers.Abt.6 in Lemgo. Ostern 1940 hatte er Urlaub welchen er in Brünninghausen verbrachte.18 Tage nach seinem Urlaub verunglückte er in Lemgo. Er stürtzte drei Stufenhinterrücks ab. er erwachte nicht mehr aus seiner Bewußtlosigkeit.

Gedenken.jpg

D

Unteroffizier Willy Dahlbüdding

Dahlbüdding (2).JPG

Geb.am 17.08.1917in Hombruch - + 01.08.1941bei Bilawa-Russland

Vater; Hermann Dahlbüdding und Emmy Grenningloh Wohnort: Hombruch Ginsterstr.2

Feldpostnummer 02871an Nach seiner Schulentlassung aus der Volksschule in Hombruch arbeitete er als Betonarbeiter am Hafen. Nach kurzer Zeit beim R.A.D. wurde er zur Wehrmacht eingezogen und ging mit seiner Einheit nach Russland


Gefreiter Walter Dähler

Dähler Foto.jpg

Geb. am 29.05.1915 in Metz - + 21.01.1942 bei Wisyutschiy-Russland

Walter wohnte bei seinen Eltern in der Claustahlstr. in Hombruch. Vater Friedrich Dähler

Von 1922-1930 besuchte er die kath. Volksschule in Hombruch. Am 01.04.1930 trat er eine Kfm.-Lehre im betrieb seines Vaters an. Am 01.03.1940 trat er in den Dienst der Arado Flugzeugbau GmbH in Potsdam-Babelsberg ein.In seiner freizeit besuchte er in Berlin die Handelsschule um sich zum Kaufm.Ing. ausbilden zu lassen. Am 03.09.1940 erfolgte seine Einberufung zu einem Art.Rgt.mit dem er nach Russland ging.

Leutnant Helmut Dilger

Dilger I (2).JPG

Geb.am 31.01.1916 in Rüdinghausen - + am 27.05.1940 in Frankreich

Vater: Polizeihauptwachtmeister Wilhelm Dilger und Anna Scherf Wohnort: Hombruch Am Hombruchsfeld 6

Nach dem Besuch der Volksschule besuchte er das Gymnasium in Hörde. Nach der Schulausbildung begann er eine Lehre als Kaufmann. Am 01.07.1937 wurde er zum R.A.D. nach Lippstadt eingezogen. Am 09.11.1937 wurde er zum Inf. Rgt. 94 zu Neustettin eingezogen. Nach seiner Ausbildung wurde er am 20.04.1939 zum Uffz.. befördert. Nach dem Polenfeldzug besuchte er die Infanterie-Schule in Döberitz. Weihnachten 1939 wurde er zu Feldwebel befördert und besuchte einen Offiziers-Lehrgang. Nach Beendigung dieses Lehrganges wurde er zurück zu seiner Einheit versetzt mit der er nach Frankreich ging. An 08.05.1940 wurde er zum Leutnant befördert.

Matr.Gefreiter Erwin Diller

Diller IV (2).JPG

Geb. am 02.09.1923 in Hombruch - + 30.09.1943 vor Korsika


Erwin wohnte bei seinen Eltern in Hombruch Eierkampstr. 21 Vater: Wilhelm Diller und Marga Nusser Erwin war 7 Monate alt als er mit seinen Eltern nach Brasilien auswanderte. Dort besuchte er die deutsche Schule.1937 zog die Familie wieder nach Deutschland. Hier erlernte er das Bäcker und Konditoren-Handwerk um dann Koch zu werden. Am 01.11.1941 trat er als freiwilliger in die Kriegsmarine ein. Sein Schiff wurde vor Korsika torpediert.

Soldat Otto Döhring

Otto Döhring (3).JPG

Geb. am 03.03.1924 in Hombruch -+ am 14.11.1943 Kriwoy-Russland


Vater: Fabrikarbeiter Bonoventura Döhring Wohnort: Hombruch Leostr.5

Feldpostnummer 04912B

Nach dem Besuch der Volksschule in Hombruch nahm er an einem Landjugendjahr in Pommern teil. Am 01.04.1939 begann er eine Lehre als Walzwerker bei der Fa. Hoesch AG. Dort war er bis zu seiner Einberufung am 16.10.1942. Mit seiner Einheit des Inf. Battl.60 (mot.) in Rheine wurde er am 31.07.1943 nach Russland verlegt. Otto war Inhaber des Sturmabzeichens in Bronze und den EKII

Obergefreiter Ernst Dolinski

Gefreiter Karl- Konrad Dörr

Grenadier Herbert Droste

Unteroffizier Julius Duscha

Gedenken.jpg



E

Schütze Albert Eickermann